Der verdeckte Arbeitsmarkt: der Weg zu deinem Traumjob. #05

-Life Work Planning-

In der Serie -Life Work Planning- habe ich dir einen Einblick gegeben, wie Du deine Interessen und Fähigkeiten bestimmen kannst und wie Du dich auf deren Basis, für ein Unternehmen entscheidest.
Hier geht es nun, um den verdeckten Arbeitsmarkt und wie Du deine Chancen auf deinen Wunschjob ungemein erhöhen kannst.

Kleines Gedankenexperiment zum Einstieg

Folgende Situation: in deinem Unternehmen kündigt ein Mitarbeiter und Du willst auf möglichst…

  • günstigen
  • schnellen
  • effektiven Weg

die Stelle neu besetzten. Wie gehst du vor?


Deine Möglichkeiten die günstig, schnell und effektiv sind:

  1. qualifizierte Mitarbeiter befördern.
  2. Du schaust in deinem näheren Bekanntenkreis (Beruflich oder Privat) nach, ob es dort jemanden gibt, der für die Stelle qualifiziert ist.
  3. Du fragst deine hochgeschätzten Mitarbeiter, ob sie jemanden kennen, der für die Stelle in Frage käme.

…Falls die Stelle über diesen Weg nicht besetzt wird, kannst du immer noch Geld und Zeit in Stellenanzeigen investieren.

Was das bedeutet:

Als Bewerber auf Stellenanzeigen bist du am hinteren Ende der Rangfolge, über die der freie Arbeitsplatz vergeben wird. Also wieso nicht deine Chancen erhöhen, bereits in der ersten Auswahl des Unternehmens zu landen?


Jedes Unternehmen wünscht sich nichts sehnlicher, als motivierte Mitarbeiter, die wissen, welche Fähigkeiten sie besitzen und die klare Ziele vor Augen haben.

Wenn du meine Serie -Life Work Planning– verfolgt und beherzigt hast, gehörst du zu dieser Personengruppe, die erfolgreich ihren Job finden werden.


Unter dem verdeckten Arbeitsmarkt versteht man alle Jobstellen, die nicht über die öffentlichen Gesuche (Stellenanzeigen, Websites, etc) ausgeschrieben sind.

Die Statistik vom Arbeitsamt sagt, dass etwa 77% aller Stellen (!!) über den verdeckten Arbeitsmarkt laufen. Was das bedeutet?

  1. Wenn Du nach einem Job in den Stellenanzeigen suchst, wirst Du nur etwa 33% aller möglichen Stellen finden.
  2. Etwa 95% der Arbeitssuchenden bewerben sich auf diese 33%, die öffentlich ausgeschrieben sind. Folglich herrscht eine große Konkurrenz unter den Bewerbern.
  3. Nur etwa 5% der Arbeitssuchenden suchen in dem verdeckten Arbeitsmarkt. Du hast Glück wenn du auf maximal 2-3 Mitstreiter triffst. Deine Chancen auf einen Job sind also viel größer.

Der verdeckte Arbeitsmarkt klingt schon mal ziemlich verlockend, weil man dort super Chancen hat auch wirklich seine Wunschstelle zu erhalten.


„[…] verdeckten, nicht öffentlich ausgeschriebenen Arbeitsmarkt. Das Besondere dabei ist, dass die suchende Person in den Mittelpunkt gestellte wird: Nicht der Arbeitgeber, nicht der Arbeitsmarkt und auch nicht die Beschäftigungsprognosen.“ (Marc Budddensieg)


Schön und gut, aber wie mache ich eine Firma auf mich aufmerksam?

Dafür machen wir uns einen psychologischen Trick zu nutze.

<<Je öfter du Kontakt mit Jemanden hast, desto eher erinnert er sich an dich>> Klingt ja erstmal ganz einfach oder?

Ist es auch.

Du pflanzt dich einfach in den Kopf von möglichst vielen Mitarbeitern aus deinem Wunschunternehmen.

Wie bleibe ich im Gedächtnis?

Prinzip: Schaffe so viele Kontakte wie möglich in der Branche und dem Unternehmen, in dem Du arbeiten möchtest.

Du baust dir ein Netzwerk auf, welches dich als „arbeitssuchende, engagierte Person“ in Erinnerung behält. Wird in diesem Netzwerk eine Arbeitsstelle frei, werden sich die Personen, mit denen Du dich unterhalten hast, an dich erinnern und Du wirst für die freie Stelle vorgeschlagen.

Außerdem holst Du dir dadurch eine Vielzahlt an nützlichen Informationen über die Branche ein, mit denen du dann im Bewerbungsgespräch punkten kannst. Dein potenzieller Arbeitsgeber erkennt, dass Du dich für sein Unternehmen bewusst entschieden hast. (Großer Vorteil im Vergleich zu anderen Bewerbern.)

Wie baue ich mir dieses Netzwerk auf?

Schritt Nummer 1: Suche dir mindestens 10 Personen heraus, die in dieser Branche tätig sind. Möglichkeiten:
  • Finde passende Unternehmen, gehe dort spontan hinein und versuche mit Mitarbeitern zu reden.
  • Gehe auf Messen oder Veranstaltungen deiner Branche und spreche mit den Mitarbeitern vor Ort.
  • Fange einen Nebenjob in der Branche an.
  • Frage bei deinen Bekannten, Freunden, Ausbilder nach, ob jemand Jemanden kennt, der Jemanden kennt; mit denen Du dann in Kontakt trittst.
Schritt Nummer 2: Führe ein Gespräch.
  • Persönlicher Kontakt ist der Beste! Das Treffen in der Mittagspause ist deutlich effektiver als ein Telefongespräch.
  • Führe ein authentisches Gespräch, vermeide ein Interview.
  • Auch wenn auf Messen meistens nur Vertriebler vertreten sind und keine Mitarbeiter aus der Produktion etc. kannst du sie trotzdem fragen, ob sie Jemanden kennen, der sich mit deinem Wunschjob beschäftigt.
Tipps wie das Gespräch aufgebaut sein kann:
  1. Sei ehrlich: Stell dich vor und sage, dass du gerade deine Ausbildung abgeschlossen hast und auf der Suche nach einem Job/ Praktikum bist. Du möchtest bei deiner Wahl ganz sicher sein, dass dir diese Stelle auch gefällt, wodurch du dich in dem Umfeld schon mal erkundigen möchtest.
  2. Du fragst, womit sich dein Gesprächspartner in dem Unternehmen genau beschäftigt. Wie ist er an den Job gekommen und welche Ausbildung hat er absolviert?
  3. Was gefällt Demjenigen an dem Job/ an dem Unternehmen?
  4. Gibt es auch Dinge die verbesserungswürdig sind?
  5. Frage, ob dein Gegenüber noch weitere Personen kennt, die bereit wären, dir ein paar Fragen zu beantworten.
  6. Der letzte Schliff: schreibe eine Email, eine richtige Karte oder einen ordentlichen Zettel, auf dem du dich für das Gespräch bedankst. So hinterlässt du deine Kontaktdaten und stellst sicher, dass du bei der Person wirklich in Erinnerung bleibst.

 

Vorteile:

  • Du hinterlässt einen bleibenden Eindruck in dem Unternehmen.
  • Wenn du Glück hast, wird dir direkt dein Wunschjob angeboten.
  • Du sammelst Erfahrungen in deinem Wunschbereich.
  • Du findest Menschen, die bereits mit deinen Interessen arbeiten und deinen Weg eventuell schon gegangen sind. Du bekommst Wege aufgezeigt, die du einfach nachlauen kannst.
  • Du lernst Small Talk.

Gehen wir noch einmal zu dem Gedankenexperiment vom Anfang. Du bist Unternehmer und auf der Suche nach einem neuen Mitarbeiter. Wen würdest du bevorzugen:

  • Einen anonymen Bewerber, der nur die Eckdaten deines Unternehmens kennt oder
  • einen Bewerber, der bereits Namen deiner Mitarbeiter kennt und bei der Frage: Warum wollen sie in dieses Unternehmen? Mit Punkten überzeugen kann, die sich direkt auf die Branche beziehen und die Konkurrenz damit ausschließen.

 

Nimm deine Ziele aktiv in die Hand und warte nicht darauf, dass die passende Stelle irgendwo ausgeschrieben wird.


Ich hoffe, dass ich dir durch die Serie -Life Work Planning- einen kleinen Einblick geben konnte, was es für Möglichkeiten gibt seinen Traumjob zu bekommen. Das Seminar hat mir praktische Tipps an die Hand gegeben, mit denen ich meine Interessen und Fähigkeiten bestimmen kann. Es hat mir außerdem eine ganz andere Sichtweise auf den Arbeitsmarkt und potentielle Jobs eröffnet. In etwa zwei Jahren werde ich ein Praktikum machen, ich bin darauf gespannt, wie ich diese Tipps umsetzen kann.
Auf der Internetseite hier findet ihr weitere Informationen zu Seminaren und Veranstaltungen von Life Work Planning.
Quellen: Marc Buddensieg

„All men have fears, but the brave put down their fears and go forward, sometimes to death, but always to victory.“ (How to win friends and influence people, Dale Carnegie)

Ein Kommentar zu „Der verdeckte Arbeitsmarkt: der Weg zu deinem Traumjob. #05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s