Suppenguide: Einfache, gesunde Mahlzeit und perfekte Resteverwertung.

Suppen ernten oftmals einen viel zu skeptischen Blick. Dabei sind Sie

…Unglaublich einfach zuzubereiten.

…Man kann fast jegliche Reste damit verwerten.

…Gesunde Sachen untermischen.

…Ganz nach deinem Geschmack zubereiten.

…Einfach vorkochen.

…Benötigen keine Aufmerksamkeit bei der Zubereitung.

…Lassen sich portionsweise einfrieren.

Und am Ende sind Sie auch noch super gesund und kalorienarm. Was will man mehr?


Grundstock

Meine Suppen bestehen aus vier grundlegenden Dingen/ Kategorien:

  1. Zwiebeln
  2. Gemüsebrühe
  3. Lieblingsgemüse
  4. Gewürze

Mit diesen Zutaten, kannst Du dir deine eigene; entweder ganz einfache Suppe oder eine aufwendigere Gourmetsuppe zubereiten.


Beispiel Tomatensuppe:

Zutaten

  1. 2 Zwiebeln
  2. 1 Teil Gemüsebrühe
  3. 1 Teil passierte Tomaten
  4. Gewürze:
    • Tomatenmark
    • Knoblauch
    • Salz/ Pfeffer
    • Italienische Gewürze: Basilikum, Oregano, Estragon

Zubereitung

Alles zusammen anbraten, Flüssigkeit dazugeben und pürieren. Fertig 😉

 

Beispiel Brokkolisuppe:

Zutaten

  1. 2 Zwiebeln
  2. 1 Teil Gemüsebrühe
  3. 1 Teil Brokkoli
  4. Gewürze:
    • Knoblauch
    • Salz/ Pfeffer
    • Muskat

Zubereitung

Alles zusammen anbraten, Flüssigkeit dazugeben und pürieren. Fertig 😉


„Suppen machen nicht satt“

Typischer Kommentar, wenn es um Suppen geht. Dabei gibt es einige Dinge, durch die man von jeder Suppe satt wird:

Gebe einfach nach Wunsch

  • Kartoffeln
  • Kichererbsen
  • Linsen
  • Bohnen

zu der Suppe. Püriere die Zutaten entweder mit, oder lass es bleiben. Ganz dir überlassen. Natürlich schmeckt auch ein einfaches Stück Brot gut dazu ;-).


Add ons für deine Gourmet Suppe

  • Creme fraiche, Kokosnussmilch, Sahne, Mozzarella
    • verleihen deiner Suppe einen leckeren cremigen Geschmack. Falls Du dich mit den Gewürzen mal vergriffen haben solltest, kannst Du die Suppe damit auch wieder im Geschmack neutralisieren.
  • Lachs, Fleisch, Fisch
    • Zu der Brokkolisuppe passt hervorragend Lachs. Einfach deinen Lieblingslachs, nach dem die Suppe fertig ist dazu geben.
    • Eine jede Kartoffelsuppe kannst Du mit Speckwürfeln aufpeppen.
    • Bereite eine Dill- Senf- Suppe zu und gare anschließend Fisch darin.
  • Frische Kräuter
    • Neben Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe verwende frische Kräuter wie Basilikum oder Dill. Sie besitzen einen intensiveren Geschmack als getrocknete Kräuter und sehen in der Suppe auch einfach gut aus.
  • Croutons 
    • Brot kleinschneiden und in Öl und Knoblauch anbraten. Anschließend Salzen. Beim servieren über die Suppe streuen. Verleiht eine leckere knusprige Gegennote, zur weichen Konsistenz der Suppe 😉
  • Balsamico, Nüsse, Kerne, Samen
    • Peppe deine Suppe mit Kürbiskernen oder Walnüssen auf. Röste Sie und streue Sie beim servieren über die Suppe
    • Ein kleiner Schuss Balsamico hinterlässt eine leckere intensive Zusatznote in deiner Tomaten oder Brokkolisuppe
  • Wein
    • Ein Schuss Weißwein passt hervorragend zu hellen Suppen wie Spargel oder Fischsuppe
    • Rotwein verleiht einer Tomatensuppe eine intensivere Note

Resteverwertung

Du hast noch Champions im Kühlschrank, aber genug von Gemüsepfannen? Du hast noch gegarten Brokkoli vom Vortrag, aber keinen Hunger mehr darauf? Da liegen noch ein paar Kichererbsen oder Kartoffeln in deinem Kühlschrank und du weißt nicht was du damit anstellen sollst?

Die Lösung: Einfach alles in deiner Suppe verschwinden lassen.

Ich hatte letztens noch Brokkoli und Kichererbsen vom Vortag, aber absolut keinen Hunger mehr darauf. Also wurden Sie einfach mit in meine Tomatensuppe geschmissen. Am Ende habe Ich es nicht mehr herausgeschmeckt. 


Aufbewahrung

Ich koche mir gerne einen großen Topf mit Suppe und fülle Sie anschließend portionsweise in Gefrierbeutel und ab ins Tiefkühlfach. Bei Bedarf, kann Ich Sie einzeln herausnehmen und im Topf auftauen lassen.


Lasse deiner Kreativität einfach freien Lauf und probiere verschiedene Gemüsesorten aus. Guten Appetit 🙂

2 Kommentare zu „Suppenguide: Einfache, gesunde Mahlzeit und perfekte Resteverwertung.

  1. und im Winter einfach Mettendchen mit rein schneiden …
    Ist zwar nicht kalorienarm, aber deftig und lecker.
    Ich wünsche dir einen schönen Pfingstmontag
    Wibi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s