Brownies – Paleo, Clean, Glutenfrei, ohne Mehl und Zucker und trotzdem mega lecker

(Rezept siehe unten)

DVD Abend mit Freunden. Perfekte Gelegenheit, um seinen Freunden leckere, gesunde Snacks unterzumischen. Wobei Ich zugeben muss, Sie wussten bereits im Vorfeld, dass es „gesunde“ Brownies von mir geben wird und waren sogar gespannt darauf.

Immer wieder versuche Ich alltägliche Gerichte ein bisschen gesünder zu gestalten, indem Ich Industriezucker oder Weißmehl durch Lebensmittel wie Honig, Chia oder Haferflocken austausche.

Schon lange habe Ich mir vorgenommen, auch an cleanen Brownies herumzubasteln. Nun war es endlich soweit und direkt der erste Versuch ist recht lecker geworden. Also zumindest war die Konsistenz perfekt und Ich fand sie anfangs super lecker. Frisch aus dem Ofen, haben Sir mir echt gut geschmeckt. Erst am Abend mit meinen Freunden, als es auch andere „normale“ Snacks gab, schmeckten meine Brownies dann doch etwas gesund, weil Sie einfach nicht so süß waren.


Orientiert habe Ich mich an normalen Brownie Rezepten und überlegt, wie man bestimmte Zutaten austauschen kann. Schon öfters habe Ich etwas von Brownies aus Kidneybohnen gehört. Auch wenn diese schon besser sind, als die klassischen Brownies mit Mehl, Zucker und Butter, habe Ich trotzdem nur Rezepte gefunden die trotzdem mit ungesunden Fetten und Industriezucker angereichert sind.

Also musste eine eigene Kreation her.

Klassische Brownies bestehen aus:

  • Mehl
  • Zucker
  • Butter
  • Zartbitterschokolade
  • Eier
  • Backpulver
  • Salz
  • Vanille
  • Kakaopulver

Die ersten drei Zutaten sind die Lebensmittel, die deinen Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treiben, keine Nährstoffe enthalten, dich Müde machen, ein Suchtgefühl in dir auslösen und dich schnell wieder hungrig werden lassen.

Heute gelesen: Weizen und Roggen, aus dem das standard Weißmehl hergestellt wird, ist heutzutage vollkommen überzüchtet. In dem Versuch, die Getreidesorten so zu züchten, dass die Ernteerträge steigen, die Mehle möglichst weiß sind und die Backqualität steigt, hat sich immer mehr Lektin in den Mehlsorten angereichert. Dies ist ein Protein, welches für Pflanzenschädlinge giftig ist. Es ist jedoch nicht nur für Insekten schädlich, sondern begünstigt auch Entzündungen im menschlichen Körper. (Quelle: S.Müller und co. Betreuungshandbuch Hüfte; body life)

Schade um die leckeren Brownies, da muss es doch Alternativen geben:

Das Mehl habe Ich durch Kidneybohnen und Haferflocken ausgetauscht.

Statt Industriezucker verwende Ich Honig und eine reife Banane.

Die Butter tausche Ich durch Avocado aus.

Heraus kommt folgendes Rezept:

brownie zutaten.jpeg

  • 240 g Kidneybohnen (eine kleine Dose)
  • 50 g Haferflocken
  • 100 g Avocado (eine Halbe)
  • 20 g Backkakao
  • 5 EL Honig (Nach Geschmack)
  • 170 g Banane (Gewicht: Mittelgroß mit Schale)
  • 2 Eier
  • 150 g Zartbitterschokolade mindestens 81 % Kakaoanteil
  • 1 Pck Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Vanille

Zubereitung:

  1. Alle feuchten Zutaten pürieren (Kidneybohnen, Avocado, Honig, Banane, Eier)
  2. Trockene Zutaten dazugeben und zu einem Teig vermengen. (Haferflocken, Kakao, Backpulver, Salz, Vanille)
  3. Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend mit dem Teig vermengen.
  4. Alles in eine Form mit Backpapier geben und bei 180° backen. Für 45 Minuten habe Ich den Teig gebacken und es ist mehr ein Schokoladenkuchen geworden. Mit weniger Backzeit, ähnelt die Konsistenz eher feuchten Brownies.

Dazu passt

Super lecker wird’s, wenn Du unter den Teig noch folgende Zutaten mischt:

  • Kokosflocken
  • Himbeeren
  • Blaubeeren
  • Schokostückchen
  • Walnüsse

file3-1Diese Brownies machen dich zwar nicht gesünder, aber sie sind eine tolle Alternative zu den klassischen Brownies.

Oft leidet der Geschmack von bestimmten Gerichten darunter, wenn man sie „gesund“ gestaltet. Mit mehr Honig und weniger Kakao, sind diese hier jedoch eine super Alternative zu den klassischen Brownies.

Als Ich sie gebacken habe, konnte Ich nicht widerstehen und habe direkt drei Stücke gegessen. Anders als bei dem Apfelkuchen (Den Ich einen Tag davor gegessen habe), der aus Weißmehl und viel Zucker besteht, bin Ich nach diesen drei Stücken Brownies richtig langanhaltend gesättigt und verspüre kein Bedürfnis mich vollzufressen.

Innerhalb der nächsten Wochen, werde Ich auch mal Brownies mit Süßkartoffeln, statt Kidneybohnen, ausprobieren. 🙂

Wenn ihr die Brownies nachbackt, freue Ich mich darüber, wenn ihr mich daran teilhaben lasst! 🙂 Guten Appetit!

Ein Kommentar zu „Brownies – Paleo, Clean, Glutenfrei, ohne Mehl und Zucker und trotzdem mega lecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s