Monatsupdate Oktober: Der große Tag und wie es weiter geht.

-Mein Weg zum Marathon-

Der große Tag ist am Ende für mich leider flachgefallen. Nachdem Ich vor zwei Wochen meinen letzten Lauf nach 18 km durch Schmerzen in der Ferse abbrechen musste, hatte Ich mich endgültig dazu entschieden am Marathon nicht teilzunehmen. Mein letzter Stand war, dass Ich mitlaufe, nicht für die kompletten 42 km, aber zumindest, um auszutesten, wie weit Ich insgesamt laufen kann. Naja was solls, Ich bin noch jung und hab mein ganzes Leben vor mir, in dem Ich noch viele Marathons laufen kann. Dieses Jahr war Ich noch nicht bereit dafür.

Obwohl Ich nicht an dem Marathon teilnehmen konnte, war das Training alles andere als eine Verschwendung. Um im Leben glücklich zu sein, sollte man sich ab und zu selber wertschätzen dürfen, für Das was man bereits geleistet hat.

Mir ist es wichtig, in meinem Blog nicht nur die perfekte Welt darzustellen, in der man alles erreicht, was man sich vorgenommen hat.

Das Entscheidende ist, wie man mit unerreichten Zielen umgeht. Es gibt keine Welt, in der immer alles glatt läuft. Erfolgreich sind die Menschen, die sich davon nicht unterkriegen lassen, Situationen aufarbeiten und daraus Rückschüsse ziehen, wie man die nächsten Ziele in Zukunft anders angehen kann.

So gesehen gibt es keine Misserfolge im Leben, nur Erfahrungen an denen man wächst.

Positives Denken besteht nicht daraus alles schön zu reden, sondern basiert darauf aus jeder Situation zu lernen.

 

Durch das Training habe Ich mich in neue, mir unbekannte Situationen begeben und Dinge über mich lernen können. Ich habe neue Grenzen erfahren und andere Sportarten entdeckt.

Das Krafttraining, welches mich während der Vorbereitung auf den Marathon nur ein bisschen unterstützen sollte, ist nun zu einem festen Bestandteil meiner Woche geworden. Stunden lange Läufe sind und bleiben einfach langweilig. Genauso wie das einfache Krafttraining im Freihantel/ Gerätebereich. Mir machen Intervallläufe und Crossfit Einheiten Spaß, in denen man sich in kurzer Zeit komplett auspowern kann. Während der letzten Wochen habe Ich einige Übungen auf der freien Trainingsfläche im Fitnessstudio und in der Stadt ausprobiert. Auf diesen Trainingsbereich werde Ich in Zukunft nun erstmal meinen Fokus legen: 20 Minuten high intensity training (ohne Pausen). Es eignet sich super für die Mittagspause oder als After Work-out. Ich habe vor euch in nächster Zeit ein paar Übungen vorzustellen und auf längere Sicht eine Übersicht zu erstellen, durch die jeder schnell und einfach, sein eigenes kleines AMRAP Workout zusammenstellen kann.

Mit dem Laufen werde Ich für die nächsten Wochen vorerst pausieren, bis sich meine Ferse vollkommen regeneriert hat. Nächstes Jahr Anfang April findet dann wieder der Halbmarathon in Berlin statt, bei dem Ich hoffe, eine neue Bestzeit laufen zu können. Bevor dann wieder ein neuer Trainingsplan ansteht, werde Ich erstmal das Training nach Lust und Laune gestalten und genießen.

<< Accept every encounter as your teacher and you´ll grow with each single step >>

Die Serie -Mein Weg zum Marathon– schließe Ich mit diesem Artikel ab.

Ich durfte ein Interview für den Mainova Frankfurt Marathon geben, welches in der Zeitschrift und im Internet veröffentlicht wurde. Es ging speziell um Frauen, die an dem Marathon teilnahmen. Den vollständigen Artikel könnt ihr hier nachlesen.

artikel frankfurt marathon.jpeg


Quelle: Foto; #readytorun Frankfurt; Mainova Frankfurt Marathon

2 Kommentare zu „Monatsupdate Oktober: Der große Tag und wie es weiter geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s